DE EN

Oktober 2016

Stellungnahmen zum „Grünbuch Energieeffizienz“ und „Impulspapier Strom 2030“

© K.C. - Fotolia.comDas Bundeswirtschaftsministerium hat im August 2016 die beiden oben genannten Papiere veröffentlicht und zur Konsultation gestellt.

In seinen Stellungnahmen verweist der ChemCoast e. V. auf die besondere Bedeutung der Sektorkopplung für das Erreichen der Klimaschutzziele: mit einem aus erneuerbaren Energien hergestellten Wasserstoff (Power-to-Gas) können in der Industrie, dem Verkehr und im Bereich Wärme/Kälte wesentliche Beiträge zur Reduzierung der CO2 Emissionen beigetragen werden. Die Wirtschaft steht mit interessanten Projekten „in den Startlöchern“. Ohne Befreiung dieses Wasserstoffs von Letztverbraucherabgaben und einer „Anschubfinanzierung“ werden sich jedoch auch weiterhin für die Projekte keine wirtschaftlichen Geschäftsmodelle entwickeln. Daher müssen im „Grünbuch Energieeffizienz“ sowie im „Impulspapier Strom 2030“ wesentliche Weichen hierfür gestellt werden.

„Die Energiewende ist schon lange nicht mehr nur eine Wende in der Energieerzeugung. Die Politik muss jetzt handeln, damit wir über die Sektorkopplung Beiträge zum Erreichen der Klimaschutzziele beitragen können“, so Geschäftsführern Renate Klingenberg anlässlich der ChemCoast-Lenkungskreissitzung am 28.10.2016.

Bild: © K.C. - Fotolia.com

Renate Klingenberg

Renate Klingenberg

Die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende braucht Engagement und innovative Lösungen. Das ChemCoast-Netzwerk setzt auf die vorhandenen Stärken der Region, um mit dem Projekt Windwasserstoff seinen Beitrag zu leisten.

Renate Klingenberg Geschäftsführerin ChemCoast e. V.